Was Film ist, zeigte sich lange daran, wo Film ist. Junge Menschen heute sehen Bilder an allen möglichen und unmöglichen Orten. Was können Dokumentarfilme, Festivals und Kinos daraus lernen? Mit dem Projekt kino.for you gehen wir auf unser Publikum zu, aber holen es nicht ab: Wir drehen den Spieß um, wollen mitgenommen werden und von jungen Leuten etwas wissen.

kino.for you öffnet die Türen zu einem Reallabor, in dem Filmprogramme von jungem Publikum konzipiert und in Partnerkinos oder an Kino-ähnlichen Orten präsentiert werden – in vier Versuchsanordnungen.

Ihre Perspektiven auf das Kino kamen im November 2022 auf die unterschiedlichen Leinwände. Die Filmprogramme der kino.for you-Vorführungen finden Sie hier:

Workshop Summer School

kino for you (1): Summer School

Eine Kooperation mit RuhrTalente, endstation.kino, WerkStadt Essen, Vision Kino

RuhrTalente bringen Licht in die Spielhäuser: Junge Menschen zwischen 17 und 24 Jahren machten sich auf die Suche und scouteten die Begabungen des Kinos. Eine Woche lang sichteten, diskutierten und belagerten wir gemeinsam neue Räume für Bilder und Leinwände. Was und wo könnte Film sein? Uns inspirierten Gäste wie Esra Karakaya (Webproduzentin, Moderatorin), Kilian Helmbrecht (Filmemacher), sowie Kinomacherinnen und Kuratorinnen aus der Region.

Die Zukunft des Kinos – Futur Queer

kino for you (2): Die Zukunft des Kinos – Futur Queer

In Kooperation mit dem Institut für Medienwissenschaft der RUB fragte kino.for you Studierende nach frischen Perspektiven auf Kinokultur. Ihre Antwort: „Futur Queer“ – ein Filmabend, dem das Seminar „Die Zukunft des Kinos – ein Experiment?“ von Prof. Dr. Henriette Gunkel und Dr. Natascha Frankenberg mit Impulsen aus Theorie und Praxis voranging. In ihrem Konzept zu „Futur Queer“ plädieren die Studierenden für ein Kino als utopisches Projekt, das „sich als Prozess äußert und nicht in einem ultimativen (unerreichbaren) Zustand mündet“; inspiriert durch José Esteban Muñoz und seinem Verständnis von queerness, für ein Kino “not yet here”. Nachzulesen hier: Konzept „Futur Queer“ | Programmplakat „Futur Queer“ | Impressionen

kino.for you (3 & 4): Bilder für Bottrop & Bochum | Movies für Moers & Essen

Bottrop

BOTTROP
Mittwoch, 2.11.22
19:00 Uhr

FILMFORUM DER VHS DER STADT BOTTROP
Blumenstraße 12-14, 46236 Bottrop, www.bottrop.de

Filmvorführung und Gespräch

Kuratiert und moderiert von: Beyza Baytemür, Budsara Prakosay, Tubanur Baycan; sowie Amelina Holzmann, Alina vom Bruch, Dunja Boukricha, Leonidia Pantazi, Marvin Sandhoop, Steve Sandhoop

Schirmherr: Oberbürgermeister Bernd Tischler
Zu Gast: Giorgio Bosisio (IT)

LOVE, DAD | MILÝ TATI

LOVE, DAD | MILÝ TATI, DIANA CAM VAN NGUYEN, CZ/SK 2021, 13 MIN.

DIANA CAM VAN NGUYEN, CZ/SK 2021, 13 MIN.

Ein junges vietnamesisch-tschechisches Mädchen schreibt jeden Tag einen Brief an ihren inhaftierten Vater. Für sie der einzige Weg, um ihre tief verborgenen und zerrissenen Gefühle ihm gegenüber und ihr selbst zu offenbaren. Mit den Mitteln einer filmischen Collage erinnert sich die junge Tschechin an gemeinsame und bedeutungsvolle Momente in ihrem Leben. Ein animierter Dokumentarfilm über Konsequenzen eines strengen Patriachats in der modernen Gegenwart. Aber auch einfach eine Geschichte über ein Mädchen, welches ihren Vater vermisst: „Was wäre, wenn ich ein Junge wäre – würde mich mein Vater dann mehr lieben?“

LOVE, DAD beschäftigt sich mit toxischer Männlichkeit und einer schwierigen Vater-Kind-Beziehung. Ein unfassbar ästhetisch inszeniertes Kunstwerk. (Budsara Prakosay, Amelina Holzmann)

A YOUTH

A YOUTH, GIORGIO BOSISIO, UK/GR/IT, 40 MIN.

GIORGIO BOSISIO, UK/GR/IT, 40 MIN.

Eine Gruppe von Jugendlichen in Athen träumt von der Zukunft. Sie reflektieren über ihr Leben in einem Land, das sie nicht willkommen heißt. Jeder hat seine eigene Art und Weise gefunden, mit dem neuen Leben in einer neuen Kultur umzugehen. Jugendliche Träume, Hoffnungen und Sehnsucht verbinden die jungen Männer. Unterstützt von den Freunden und von seiner Mutter bewältigt der aus Afghanistan geflüchtete Peyman den vom Warten geprägten Alltag. Seine Zuflucht in Athen: die Rap-Szene. (Budsara Prakosay)

Bildnachweis: © Diana Cam Van Nguyen, Giorgio Bosisio


Moers

MOERS
Donnerstag, 3.11.22
19:30 Uhr

ALTES LANDRATSAMT
Kastell 5, 47441 Moers

Filmvorführung und Gespräch

Kuratiert und moderiert von: Amelina Holzmann, Alina vom Bruch, Dunja Boukricha, Leonidia Pantazi, Marvin Sandhoop, Steve Sandhoop; sowie Beyza Baytemür, Budsara Prakosay, Tubanur Baycan

Zu Gast: Giorgio Bosisio (IT)

LOVE, DAD | MILÝ TATI

LOVE, DAD | MILÝ TATI, DIANA CAM VAN NGUYEN, CZ/SK 2021, 13 MIN.

DIANA CAM VAN NGUYEN, CZ/SK 2021, 13 MIN.

Ein junges vietnamesisch-tschechisches Mädchen schreibt jeden Tag einen Brief an ihren inhaftierten Vater. Für sie der einzige Weg, um ihre tief verborgenen und zerrissenen Gefühle ihm gegenüber und ihr selbst zu offenbaren. Mit den Mitteln einer filmischen Collage erinnert sich die junge Tschechin an gemeinsame und bedeutungsvolle Momente in ihrem Leben. Ein animierter Dokumentarfilm über Konsequenzen eines strengen Patriachats in der modernen Gegenwart. Aber auch einfach eine Geschichte über ein Mädchen, welches ihren Vater vermisst: „Was wäre, wenn ich ein Junge wäre – würde mich mein Vater dann mehr lieben?“

LOVE, DAD beschäftigt sich mit toxischer Männlichkeit und einer schwierigen Vater-Kind-Beziehung. Ein unfassbar ästhetisch inszeniertes Kunstwerk. (Budsara Prakosay, Amelina Holzmann)

A YOUTH

A YOUTH, GIORGIO BOSISIO, UK/GR/IT, 40 MIN.

GIORGIO BOSISIO, UK/GR/IT, 40 MIN.

Eine Gruppe von Jugendlichen in Athen träumt von der Zukunft. Sie reflektieren über ihr Leben in einem Land, das sie nicht willkommen heißt. Jeder hat seine eigene Art und Weise gefunden, mit dem neuen Leben in einer neuen Kultur umzugehen. Jugendliche Träume, Hoffnungen und Sehnsucht verbinden die jungen Männer. Unterstützt von den Freunden und von seiner Mutter bewältigt der aus Afghanistan geflüchtete Peyman den vom Warten geprägten Alltag. Seine Zuflucht in Athen: die Rap-Szene. (Budsara Prakosay)

Bildnachweis: © Diana Cam Van Nguyen, Giorgio Bosisio


Essen

ESSEN
Freitag, 4.11.22
18:00 Uhr

FILMSTUDIO GLÜCKAUF
Rüttenscheider Straße 2, 45128 Essen

Filmvorführung und Gespräch

Kuratiert und moderiert von: Amina Saidi, Carmelina Kißel, Danielle Fink, Daria Cristea, Elliot Beisel, Giona Gaßner, Iveen Sulaiman, Laura Mangala, Mecid, Nicoletta, Raphael Nauel

MAALBEEK

MAALBEEK, ISMAËL JOFFROY CHANDOUTIS, FR 2020, 15 MIN.

ISMAËL JOFFROY CHANDOUTIS, FR 2020, 15 MIN.

Bilder verfremden und befreien zugleich – ein Zwiespalt, um den dieser Kurzfilm kreist. Als Überlebende der in Brüssel stattgefundenen Anschläge vom 22. März 2016, sucht Sabine in den Trümmern ihrer Erinnerung nach den Ereignissen dieses Tages. Sie war auf dem Weg zur Arbeit, als die Bombe in der U-Bahn Haltestelle explodierte. Sabine kann sich an nichts entsinnen, was an diesem Tag geschah. Ihre einzige Erinnerung ist das Krankenhaus, in dem sie aufwachte. (Danielle Fink)

THE SILENT CHILD

THE SILENT CHILD, CHRIS OVERTON, UK 2017, 20 MIN.

CHRIS OVERTON, UK 2017, 20 MIN.

Die gehörlose, vierjährige Libby wächst in behüteten Verhältnissen auf. Doch ihre Eltern und Geschwister finden keinen Zugang zu ihr. Als eine engagierte Sozialarbeiterin ihr die Gebärdensprache näherbringt, öffnet sich Libby die Welt der Kommunikation.
Oscar-Gewinner 2018 in der Kategorie Bester Kurzfilm.

ALL MY MOM‘S PHONE CALLS

ALL MY MOM‘S PHONE CALLS, IITI YLI-HARJA, FI 2021, 10 MIN.

IITI YLI-HARJA, FI 2021, 10 MIN.

Über Telefonanrufe lernen wir die Mutter der Regisseurin kennen, die versucht, irgendwie mit dem wachsenden Chaos fertig zu werden. Ein atemberaubender Dokumentarfilm mit Puppenanimation.

Bildnachweis: © Ismaël Joffroy Chandoutis, Network Ireland TV, Iiti Yli-Harja


Bochum

BOCHUM
Sonntag, 6.11.22
19:00 Uhr

QUARTIERSHALLE IN DER KOFABRIK
Stühmeyerstraße 33, 44787 Bochum, quartiershalle.de

Filmvorführung und Gespräch mit Kasper Kiertzner

TSUMU – Where do you go with your dreams? 

TSUMU - Where do you go with your dreams? KASPER KIERTZNER, DK/SE 2022, 80 MIN.

KASPER KIERTZNER, DK/SE 2022, 80 MIN.

Tasiilaq, Ostgrönland. Der 2000-Einwohner-Stadt eilt ein Ruf voraus. Alkoholmissbrauch und hohe Selbstmordraten prägen den Alltag. Zugleich ist Tasiilaq ein Ort, an dem drei junge Menschen ihre Freundschaft, Liebe, Hoffnung und das Überleben feiern. Ein Porträt von und mit Lars, Eino und Thomas.

Eine Kooperation von kino.for you | DOXS RUHR mit den Nordischen Filmtagen Lübeck.


instagram.com/doxsruhr_kinoforyou
tiktok.com/@doxsruhr_kinoforyou